Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
kanoniere:vorstellung [2009/03/27 14:34]
127.0.0.1 Externe Bearbeitung
kanoniere:vorstellung [2015/03/31 13:44] (aktuell)
Zeile 46: Zeile 46:
 1730 besaß die Artillerie der sächsischen Armee 72 Geschütze. Zur Artillerie wurden weiterhin die Füsiliere, die mit Flinten bewaffnet waren gezählt. Die Artilleriefüsiliere hatten die Nahverteidigung der Artillerie zu gewährleisten und außerdem Hilfsdienste beim Geschützdienst auszuführen. Manchmal bestand die Hälfte der Bedienung eines Geschützes aus Füsilieren,​ denn es war allgemein üblich Infanteristen als Geschütz- bedienung einzusetzen. 1730 besaß die Artillerie der sächsischen Armee 72 Geschütze. Zur Artillerie wurden weiterhin die Füsiliere, die mit Flinten bewaffnet waren gezählt. Die Artilleriefüsiliere hatten die Nahverteidigung der Artillerie zu gewährleisten und außerdem Hilfsdienste beim Geschützdienst auszuführen. Manchmal bestand die Hälfte der Bedienung eines Geschützes aus Füsilieren,​ denn es war allgemein üblich Infanteristen als Geschütz- bedienung einzusetzen.
  
-Auf folgenden Festungen gab es Artilleriekommandos: ​Sonnestein, Königstein,​ Wittenberg, Pleißenburg,​ Stolpen, Freiberg, Torgau und Senftenberg. ​+Auf folgenden Festungen gab es Artilleriekommandos: ​[[http://​de.wikipedia.org/​wiki/​Schloss_Sonnenstein|Sonnenstein]][[http://​de.wikipedia.org/​wiki/​Festung_K%C3%B6nigstein|Königstein]], Wittenberg, Pleißenburg, ​[[http://​de.wikipedia.org/​wiki/​Stolpen|Stolpen]], Freiberg, Torgau und Senftenberg. ​
  
 
kanoniere/vorstellung.txt · Zuletzt geändert: 2015/03/31 13:44 (Externe Bearbeitung) · [Ältere Versionen]
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki